DIE Berliner sind ja alle schlecht…

Liebe Leute,

ich schiebe diesen Post vor mir her, weil ich immer die Befürchtung habe, dass ich mir mit dem Schreiben dessen schlichtweg die Laune ramponiere.

Abgesehen davon, dass mich der ganze mehr oder weniger unsinnige Rummel in der Partei doch etwas nervt, stösst mir eines am schlimmsten auf: Immer wieder „DIE BERLINER“ tun dies, sie unterwandern dort, sie machen jenes, haben sich davon nicht distanziert. Kurz und unfein: ES KOTZT MICH AN.

Wenn jemand „Die Berliner“ sagt und eine Behauptung dranhängt:

Wieviele von den 3.415.091 Personen kennst/meinst du damit? Ach, gar nicht ALLE Berliner? Nun gut. Ich gehe dann eben mal auf den Kontext Piraten runter:
Wieviele von den 3323 verbleibenden personen kennst/meinst du damit? Ach, gar nicht ALLE Berliner Piraten? Nun gut. Ich gehe dann eben mal auf die stimmberechtigten Berliner Piraten runter: Wieviele von den (leider nur) 493 Personen kennst/meinst du damit?

Ich dachte mal, ich sei in eine Partei eingetreten, die Menschen nicht pauschal verurteilt, die das direkte, klare und ehrliche Wort zu schätzen weiß, die Menschen das Mitmachen ermöglichen will, die für Freiheit genauso steht wie für Menschenrechte, soziale Gerechtigkeit, neue Wege, RESPEKT vor anderen usw.

Seit nunmehr über 2 Jahren nehme ich immer wieder eines bei Bundesparteitagen wahr: Egal wo diese stattfinden, kommen Theorien auf, „Die Berliner“ hätten das alles unterwandert und manipuliert. Denke selbst? Informiere dich? Lass ich jetzt mal so stehen.

Eine Listenkandidaten macht ne Dummheit, wird aus der eigenen Partei mit Shitstorms überzogen, die kein Ende nehmen. UND IHR WUNDERT EUCH, DASS SIE NICHT SOFORT SAGT, SIE SEI ES GEWESEN? Ich habe sie einfach mal angesprochen und ich glaube ihr. Eine andere Dame zieht vor der russischen Botschaft eine Aktion durch, die ich alles andere als gutheiße. UND IHR BESCHWERT EUCH, DASS ICH SIE NICHT IN DEN LANDESVORSTAND WÄHLE? …und das auch noch, nachdem ihr euch schon VOR der Landesmitgliederversammlung aufregt, WEIL SIE GEWÄHLT SEI? Sorry Leute, aber: TICKT IHR NOCH GANZ RICHTIG? Von beiden Vorfällen erfuhr ich übrigens witzigerweise nur durch EURE shitstorms. Und jetzt fragt euch mal, wer die Partei mehr schädigt.

Nein, ich werde NICHT den Landesverband wechseln, nur weil der seine Schwächen hat. Ich wollte nie in eine Partei eintreten, die Politik nur mit Scheuklappen machen kann. Ich wohne in Berlin. Mein Landesverband ist der LV Berlin. Ich werde diesen nicht wechseln und auch nicht umziehen. Auch nicht, wenn man diesen LV ausgliedern, verbrennen oder aufhängen möchte. Ich hatte mit/in diesem LV auch meine Problemchen, bin deshalb zwischenzeitlich sogar aus- und auch wieder eingetreten. Der vergangene Landesvorstand hat zumindest seine Fehler erkannt und und zugegeben. In diesem Landesverband tun Leute Dinge. Gute Dinge, die unter shitstorms begraben werden. Nebenbei versuchen eben diese Leute sich und andere wieder und wieder zu motivieren. Das ist ihnen mit mir zunächst gelungen, jedoch dank all der nicht lustigen Dinge der letzten Wochen leider nicht mit Erfolg belohnt worden, weil ich schlichtweg SO keine Lust hab. „Meine“ Partei hat keinen „eingebauten politischen Gegner“.

Hetzt ruhig weiter gegen die eigene Partei (Ja, da gehört auch dieser LV Berlin dazu.). Strickt weiter dolle Theorien. Macht die BPTs wegen mir auch in Rom oder Paris, damit sie weit von Berlin weg sind. Eines versprech ich euch: Sollte es Leute in Berlin geben, die die Partei „kapern“ oder „unterwandern“ wollen, werden diese das auch bei einem BPT in New York tun. Außer, dass ihr die „durchschnittlichen“ Berliner Mitglieder ausgrenzt und aufgrund ihres Wohnortes DISKRIMINIERT, wird das alles also genau NICHTS bringen.

Indem ihr pauschal ALLE Berliner mit Dreck bewerft, werdet ihr sie ganz sicher für euch gewinnen. Nicht. Und solange das so bleibt, muss ich mir doch sehr überlegen, ob ich diesen kommenden aBPT überhaupt wahrnehmen werde. Wundert euch ruhig, wenn sich ein Landesverband, der dauerhaft immer nur mit Mist beworfen wird, abkapselt und nicht mehr mit euch reden will.

Ach und noch ein Wort zum derzeitigen Bundesvorstand: Ich bin kein Jurist. Ich bin nicht mal Satzungsnerd. Ich habe nicht vor, das derzeitige Konstrukt zu „stürzen“, weil ich zumindest hoffe, dass diese Leute wissen, was sie da tun. Ich hätte es aber im Sinne der Deeskalation für sinnvoller gehalten, die Geschäfte satzungsgemäß an den ältesten amtierenden LaVo abzugeben, der wiederum hätte einen kommissarischen BuVo sicher auch einsetzen können. Nun, ich hab halt keine Ahnung. Macht ihr mal.

ich weiß übrigens auch, dass diesen Post sicher wieder einige lesen werden. Aber wirkliche Veränderung erwarte ich leider auch schon nicht mehr. So traurig. Und bevor hier jemand ein Statement von irgendeinem Vorstand verlangt: diesen Text habe ICH komplett ungefragt geschrieben. Kein Vorstand, kein „Berliner“ hat mich darum gebeten oder mich sogar genötigt das zu schreiben.

Wer Fehler findet, darf sie behalten, ich hab keine Lust, mir den ganzen Scheiß nochmal durchzulesen, um die auszubauen. Danke.

 

Edit: um Missverständnisse aus dem Weg zu räumen: Eventuell könnte ich für gespräche auf dem aBPT sein, aber nicht mitstimmen. Somit wäre es für mich kein BPT, sondern n soziales Dings.